-Vorjahressieger „MSC Racer Euerdorf“ wieder nicht zu schlagen –

Auch der diesjährige 12 – Stunden Mofa Grand – Prix am 19.06.04 war wieder ein voller Erfolg. Schon am Freitag herrschte bei der technischen Abnahme und beim freien Training gute Stimmung unter Teilnehmern und Organisatoren, es waren wirklich alle der 125 genannten Teams am Start, und auch bei der Abnahme gab es größtenteils nur Kleinigkeiten an den Rennmofas zu bemängeln, so dass am Samstagmorgen durch den schon traditionellen Milchkannen – Böllerschuss das komplette Feld mit dem „Le –Mans  Start“ auf die 12 – Stunden lange Reise geschickt werden konnte.
Gute Laune auch beim NDR – Fernsehteam um Redakteur Georg Beinlich, die Anwesenheit der Fernsehleute gab der ganzen Veranstaltung zusätzlich noch einen professionellen Touch, auch der Bericht, der wenige Tage nach dem Rennen ausgestrahlt wurde, war gut gemacht.
Und es ging im Rennen auch gleich richtig zur Sache, zuerst setzte sich das süddeutsche „Ranch – Racing“ Team mit Joachim und Rüdiger Julius, Klaus Fritz und Gerhard Zeier an die Spitze, aber von Anfang an immer dicht gefolgt von den späteren Siegern. Etwa mit dem Anbruch der zweiten Rennstunde bekam das „Ranch – Racing“ Team dann allerdings Probleme mit der Auspuffanlage ihres Rennmofas, gelegentlich löste sich der Schalldämpfer und bescherte dem Team neben Leistungsverlust ihres 2 – Takters auch zeitraubende Reparaturpausen. So konnten sich nun die Vorjahressieger „MSC Racer Euerdorf“, bestehend Jochen Scholz, Volker Witzel, Marco Bauerschmidt und Thorsten Lauer an die Spitzenposition setzen, die sie, soviel sei vorweggenommen, bis ins Ziel auch nicht mehr abgaben. Spannend wurde es aber trotzdem noch mal am frühen Nachmittag, als die Rennmaschine mit der Startnummer 1 mit plattem Vorderreifen die Box ansteuerte. Mangels Ersatzrad hieß es nun Reifen runter und Flicken drauf und der beruhigende Vorsprung war von 7 Runden auf nur noch knapp über eine Runde zusammengeschrumpft. Das rief dann das zweitplazierte „Zündapp Team Neuschoo“ aus Norddeutschland auf den Plan, wieder eine Siegchance vor Augen.
Dieses Team, unterwegs auf einem äußerlich fast serienmäßigen Straßenmofa, avancierte mit spektakulärem Fahrstil und sehenswerten Driftwinkeln im besten Speedway - Stil auch bald zum Publikumsliebling, gegen das Team aus dem hessischen Euerdorf, bald wieder mit Luft in beiden Reifen unterwegs, war jedoch kein Kraut gewachsen. Die Nr.1 konnte mit konstant schneller Fahrt den Vorsprung bald wieder ausbauen und nutzte sehr zur Freude der Zuschauer und Streckenposten den Zielsprunghügel öfters für spektakuläre „Wheelies“. Auf Platz drei waren mittlerweile die Vorjahreszweiten Unterwegs, Jan Hüsener, Nils Klatt, Guido Kinkelbuhr und Andreas Backhaus, alias „Die Moorbrandbomber“ aus Hille unterwegs, immer dicht hinter dem „Zündapp Team Neuschoo“, denen sie natürlich gern noch den zweiten Platz abgejagt hätten, was ihnen aber nicht mehr gelang. Das beste Bohnhorster Team, die Ballerburgen mit Cord Hassfeld, Heiner Langhorst und Sven Gosewehr kam auf Platz 12 ins Ziel, Getriebeprobleme, „…am Öl kann’s nicht liegen, ist ja keins mehr drin!“, verhinderten hier eine bessere Platzierung. Das älteste Team, die „Hauskämper Gentleman“ kamen nur auf Platz 105 ins Ziel, was „selbstverständlich“ seine Gründe in technischen Problemen, nicht etwa an der Kondition der Fahrer hatte! 
Nur 18 Teams kamen nicht ins Ziel, eine sehr niedrige Ausfallquote für ein materialmordendes 12 – Stundenrennen, womit eigentlich noch nicht mal Optimisten gerechnet hatten. Das spricht natürlich auch für die Schrauberqualitäten der Teams, die meist auch vermeintlich aussichtslos beschädigte Rennmofas wieder flott bekamen. Besonders hart erwischte es hier aber das PSP – Team, an deren Mofa mit der Nr.6 der Rahmen nach einem Sprung durchgebrochen war und so für einen spektakulären „Abstieg“ des Fahrers sorgte. Aber auch dieser Sturz ging, wie auch alle anderen, für den Fahrer glücklicherweise glimpflich aus.
Es gab also auch für die Zuschauer wieder einiges zu sehen, auf wie auch neben der Strecke, lief da ja auch wieder der Boxenluderwettbewerb, wo Maren Grabowski aus Minden besonderen Einsatz zeigte, sogar einen eigenen „Bodyguard“ dabei hatte und diesen Wettbewerb schließlich für sich entscheiden konnte.
Fröhliche Gesichter dann bei der Siegerehrung, auf dem Podest schließlich die gleichen Teams wie im Vorjahr, „MSC Racer Euerdorf wieder auf der höchsten Stufe, wogegen das „Zündapp Team Neuschoo“ und die „Moorbrandbomber“ auf Platz zwei und drei die Plätze gegenüber dem Vorjahr tauschten. Mit der Disco – Party in Vereinsschuppen und Festzelt ging das Mofarennen dann wieder feucht – fröhlich zu Ende, unterlegene Teams schworen Revanche für das nächstjährige Rennen, das sich als nun wohl teilnehmerstärkste Veranstaltung dieser Art wohl endgültig als Kult - Event etabliert hat.       

Hier gibt es die Ausschreibung zum Herunterladen

Z e i t p l a n:

Freitag 3.06.2005
15.00 Uhr – 18.00 Uhr    Fahrzeugabnahme
17.30 Uhr – 19.00 Uhr    freies Training
21.00 Uhr                      Fahrerbesprechung im Zelt

Samstag 4.06.2005

6.30 Uhr                       reichhaltiges Frühstück im Vereinsschuppen
7.30 Uhr                       Startaufstellung
8.00 Uhr                       Le Mans Start zum 3.
Mofa Grand Prix in Bohnhorst
ab 10.00 Uhr                 Anmeldung zum Boxenluderwettbewerb
20.00 Uhr                      Z I E L
22.00 Uhr                      Siegerehrung der Fahrer und Boxenluder - anschließend DISCO mit  
                                   Sound Unlimited  im Zelt und Vereinsschuppen

   Hinweise für teilnehmende  Teams:

In diesem Jahr wird in zwei verschiedenen Klassen gefahren:

  • Spezialklasse mit beliebiger Rahmenwahl usw. (siehe Ausschreibung)
  • Mofaklasse mit Original Mofarahmen usw. (siehe Ausschreibung)
    Die Mofaklasse wird separat gewertet, sollte ein Team der Mofaklasse in die vorderen Platzierungenfahren, wird es auch in der Spezialklasse gewertet.

Es wird mit Transpondern gefahren. Dafür erheben wir ein Pfand von 50,- €.
STARTGELD: 60,- € + 5 € Müllgebühr pro Rennteam.
Nach Rennende könnt Ihr den Transponder bei der Rennleitung abgeben und erhaltet dann die 50 € zurück.
In der Boxengasse steht pro Rennteam eine Fläche von 3 x 3 m zur Verfügung. Die Plätze sind vom Veranstalter mit der Startnummer nummeriert. Hinter der Boxengasse steht der Platz zum Campen zur Verfügung.
Aus Brandschutzgründen dürfen zum Nachtanken nur handelsübliche 5 Liter Kanister verwendet werden.
Pro Rennteam muss ein funktionstüchtiger 5 kg Feuerlöscher ( TÜV – Stempel ) mitgebracht werden.
Der Feuerlöscher muss bei der Abnahme vorhanden sein.
Es darf nur mit Integralhelmen ( entweder Visier oder Rennbrille ) gefahren werden.

Hier noch ein paar Hinweise zu den Flaggen, die von den Streckenposten an der Rennstrecke eingesetzt werden:

gelbe Flagge: Achtung, Gefahr auf der Rennstrecke, Geschwindigkeit verringern, Überholverbot, zum Beispiel bei einem 
                       Unfall oder wenn die Stecke gewässert wird.

rote Flagge:     Das Rennen wird unterbrochen, Mofas stoppen.

schwarz-weiß karierte Flagge: Ziel erreicht , das  Rennen ist beendet.

Noch eine Bitte: Entsorgt euren Müll, der an dem Wochenende anfällt, in den dafür vorgesehenen Behältern und verlasst euren Platz bitte sauber. Wenn die Behälter überfüllt sind oder keine vorhanden sind, sprecht bitte die Vereinsmitglieder der RG Bohnhorst an.

12 h Mofa Grand- Prix 2005 am 4. Juni in Bohnhorst

Ausschreibung (gilt für beide Klassen):

1.Alle Umbauarbeiten sollten einer groben Prüfung auf verletzende Teile etc. standhalten können. Auf Schweißnähte an Rahmen und Fahrgestell wird besonders geachtet. Es darf nur  der Original- Tank                  (kein Eigenbau ) verwendet werden.

2.Beide Bremsen (hinten und vorne) müssen einwandfrei funktionieren.Die Rücktrittbremse muss bauartbedingt bedienbar sein. Die Pedallänge muss mindestens 12 cm sein.Eine Drehung der Pedale um 360 Grad nach vorne muss möglich sein.

3.Die maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h.

4.Der Hubraum des Mofamotors ( Motorgehäuse eines Mofamotors/ kein Rollermotor) 50ccm (Toleranz +3ccm) 53,1ccm führt zur Disqualifikation.

5.Maximal 3-Gang Handschaltung oder Automatikgetriebe sind erlaubt, keine Umbauten v. 4,5 oder 6 Gang auf  3-Gang Handschaltung.

6.Feststehende und klappbare Fußrasten sind nicht erlaubt.

7.Das Starten des Motors muss über Pedale möglich sein.

8.Die Auspufflautstärke darf 90 dBa Fahrgeräusch/ 105 dBa  Standgeräusch bei Volllast.

9.Ein Kettenschutz ist Pflicht.

10.Eine Versicherung ( kleines Nummernschild ) ist nicht notwendig.

11.Es darf nur ein Fahrgestell ( Rahmen ) während des Rennens zum Einsatz kommen. Die Rahmenwahl ist beliebig, Motorwechsel ist erlaubt.

12.Während des Rennens besteht Helmpflicht ( nur Integralhelm ) für den Teilnehmer.

13.Körperbedeckende Kleidung und das Tragen von Handschuhen ist während des Rennens Pflicht.

14.Pro Rennteam können 3, maximal 4 namentlich benannte Fahrer, die eine Schriftliche Nennung abgegeben haben, teilnehmen.

15.Anstelle des Frontscheinwerfers und hinten links und rechts muss eine runde Startnummerntafel ( keine rote Tafel !!! ) von 20cm Durchmesser mit der Startnummer angebracht sein.

16.Die Startgebühr beträgt pro Team 60€ + 5€ Müllgebühr (kein Pfand)

17.Wunschstartnummern werden, wenn möglich, berücksichtigt.

18.Es werden max. 125 Teams zugelassen

19.Proteste sind nicht zulässig.

20.Mindestalter der Teilnehmer: 15 Jahre

    Zusatz Mofaklasse:

1.Ausschreibung wie Spezialklasse.

2. Es muss ein Mofarahmen 100% sein.

3.Gabel, Felgen, Tank, Sitzbank alles wie Serie.

4.Motortuning ( kein Fremdmotor ) mit Auspuff und Vergaser sind erlaubt.

5.Verändert werden darf: Übersetzung, Bereifung, Lenker, und Dämpfer hinten ( an Originalbefestigung ).

6. Die Startnummerntafeln müssen rot hinterlegt sein ( zur Trennung der Klassen).

7.Es sind keine Papiere erforderlich.

Achtung: Die 125 Startplätze sind vergeben. Für die Teams, die bis zum 20.02.05 (Nennungseingang bei Dennis Gosewehr) genannt haben und das Startgeld noch nicht überwiesen haben, folgende Info: Wer bis zum 28.02.05 kein Startgeld überwiesen hat, kann nicht an der Veranstaltung teilnehmen und die Teams auf der Warteliste rücken nach.
Achtung:
Es werden keine Nennungen mehr angenommen !!

Mofa Grand-Prix
zurück